top of page

WIE EIN DENKER GELYNCHT WURDE

Aktualisiert: 24. Apr.

Von Roger Garaudy



Der Vorwand, der gewählt wurde, um mich der Vergessenheit zu überantworten, ist ein Artikel, der eine ganze Seite der Zeitung Le Monde vom 17. Juni 1982 einnahm.

Auf dieser Seite veröffentlichten Pater Michel Lelong, Pater Matthiot und ich einen Artikel mit dem Titel "Die Bedeutung der israelischen Aggression nach dem Massaker im Libanon". Wir zeigen, dass dies (das israelische Massaker im Libanon 1982) kein einfacher Fehler war, sondern eine Notwendigkeit der inneren Logik des politischen Zionismus, auf dem der Staat Israel beruht.

Ich habe neun Morddrohungen in anonymen Briefen und Anrufen erhalten. Die LICRA (Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus) verklagt uns wegen "Antisemitismus und Rassendiskriminierung".

Der Anwalt von Jacques Fauvet erinnert uns daran, dass der Staat Israel, der von hohen jüdischen Persönlichkeiten wie Mendès-France und Nahum Goldman für die im Libanon begangenen Gräueltaten verurteilt wird, nicht mit der jüdischen Gemeinschaft und schon gar nicht mit dem jüdischen Glauben verwechselt werden darf. Die Verteidigung von Pater Lelong, Pater Matthiot und mir stützt sich auf diesen veröffentlichten Text: Wir erinnern uns daran, was wir dem Glauben der jüdischen Propheten verdanken. Der politische Zionismus hat den Gott Israels durch den Staat Israel ersetzt. Sein Verhalten im Libanon und in Palästina mit seiner widerwärtigen Vermischung von Religion und Politik entehrt das Judentum in den Augen der Welt. Unser Kampf gegen den politischen Zionismus ist daher untrennbar mit unserem Kampf gegen den Antisemitismus verbunden.

Zu meiner Verteidigung lege ich dem Gericht die folgenden Analysen aus meinem Forschungsbuch La Palestine, terre des messages divins (Palästina, Land der göttlichen Botschaften) vor: Der politische Zionismus, der von Theodor Herzl gegründet (und von allen Rabbinern der damaligen Welt als Verrat an der jüdischen Religion verurteilt) wurde, basiert nicht auf dem jüdischen Glauben, sondern auf Nationalismus und dem europäischen Kolonialismus des 19. Jahrhunderts. In Palästina stoßen die letzten Reste des Kolonialismus durch Besiedlung auf den Widerstand der einheimischen Bevölkerung gegen die kolonialen Besatzer aufgrund ihrer rassistischen Haltung (von den Vereinten Nationen offiziell als Rassismus deklariert), ebenso wie in Südafrika. In allen Formen des Kolonialismus und allen Formen von Besatzungsregimen (wir haben das in Frankreich unter Hitler erlebt) wird die Unterdrückung als "Aufrechterhaltung der Ordnung" bezeichnet und der Widerstand als "Terrorismus".


Als ich dem Anwalt der LICRA zuhörte, der versuchte, zu meinen Gunsten das Bild eines Antisemiten zu zeichnen, fand ich mich 1970 in Jerusalem wieder, an der Klagemauer in Begleitung des israelischen Ministers Barzilai und dann im Haus von Nahum Goldman, dem Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses. Nahum Goldman hatte ich in Paris durch Armand Kaplan kennen gelernt. Er erklärte mir seinen Standpunkt als Mann des Friedens: "Einer der großen historischen Fehler des Zionismus war, dass er die arabische Seite der Frage nicht ernst genug genommen hat... Palästina war kein Land ohne Volk." Seine Schlussfolgerung war unzweideutig: "Israel sollte einer Nahost-Konföderation als Partner mit allen Rechten beitreten, anstatt ein westliches Territorium zu sein, das von Arabern umgeben ist (...) und die arabische Welt in zwei Hälften teilt". Ich schlug Nasser vor, auf dieser Grundlage mit Nahum Goldman zu verhandeln. Nasser stimmte zu. Goldman schrieb darüber in seiner Autobiographie. Nach meiner Rückkehr aus Kairo lud er mich in sein Haus in Jerusalem ein, zusammen mit vielen israelischen Ministern. Er bat (Premierministerin) Golda Meir, das Projekt des Treffens nicht im Ministerrat vorzustellen, damit es nicht nach außen dringt. Meir legte es dennoch vor, und trotz der meisten Realisten (sogar Moshe Dayan) gelang es ihr, dass es abgelehnt wurde. Denn, so Meir, es gibt keine Araber in Palästina und jeder Dialog nutzlos ist. Bei dem abendlichen Treffen in Jerusalem, im Haus von Nahum Goldman, waren wir alle erschüttert über diese Ablehnung jeglicher Kontakte "zwischen Nasser und einem Israeli, der jahrelang Präsident der Zionistischen Weltorganisation war".


Die fast vollständige Beherrschung der Medien in Amerika und Frankreich durch den israelischen Zionismus zwingt der ganzen Welt diese verzerrte Sicht auf: Wenn ein israelischer Diplomat in London angegriffen wird (sogar Frau Thatcher hat im Unterhaus bewiesen, dass der Attentäter kein Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation war), ist das "Terrorismus". Die israelische Armee marschiert in den Libanon ein und tötet Tausende unschuldiger Menschen. Diese Operation wurde "Frieden in Galiläa" genannt. Am 1. Januar 1989 erfahre ich im Fernsehen: die Bilanz des "Intifa-Aufstandes": Palästinensische Tote (vor allem Kinder, die Kieselsteine werfen), israelische Tote (vor allem Soldaten, die Kugeln abfeuern). Am selben Tag erklärt ein israelischer Minister: "Verhandlungen sind nur möglich, wenn die Palästinenser der Gewalt abschwören". Träume ich, oder ist diese Betäubung der Kritik ein kollektiver Albtraum, ein Triumph der Sinnlosigkeit?



Bereits 1969 hat General de Gaulle den "übermäßigen Einfluss" der zionistischen Lobby in allen Medien, von der Presse bis zum Fernsehen, vom Kino bis zum Rundfunk, angeprangert. Heute hat dieser "übermäßige Einfluss" erfolgreich eine völlige Umkehrung des Sinns vollzogen, indem er den irregulären Widerstand der Schwachen "Terrorismus" und die mörderische Gewalt der Starken "Kampf gegen den Terrorismus" nennt.

Pater Lelong, Pater Matthiot und ich hatten Unrecht, als wir diese "Lüge der Umkehrung" aufdeckten. In seinem Urteil vom 24. März 1983 entschied das Pariser Zivilgericht erster Instanz, "dass es sich nicht um eine rassistische Provokation handelte, sondern um eine legitime Kritik an der Politik eines Staates und der Ideologie, die sie inspirierte [...] Die Forderungen der LICRA werden abgewiesen und ihr werden die Gerichtskosten auferlegt." Die LICRA ist wütend und beantragt bei einem höheren Gericht die Aufhebung des Urteils. Am 11. Januar 1984 verkündet das höhere Gericht in Paris sein Urteil. Das höhere Gericht zitiert eine Passage aus unserem Artikel, in dem wir Israel des Rassismus beschuldigen.

"In Anbetracht der Tatsache, dass die vom Unterzeichner geäußerte Meinung nur eine enge Definition des Judentums im Sinne der geltenden israelischen Gesetze betrifft, ... bestätigt das Urteil der Vorinstanz, mit dem die Klagen der LICRA abgewiesen und ihr die Kosten auferlegt wurden". Die LICRA legte Berufung beim Kassationsgerichtshof ein. Am 4. November 1987 macht die Entscheidung des Kassationsgerichts die Hoffnungen der Zionisten, uns mit juristischen Mitteln zu demütigen und zu entwürdigen, völlig zunichte. Denn das Gericht "wies die Berufung zurück und verurteilte den Kläger zur Zahlung der Kosten.

Die Vertuschung geht außerhalb der Justiz weiter. Die politisch-nationale "Lobby" verfügt über die entsprechenden Mittel. Wären wir verurteilt worden, hätten alle Medien auf der Titelseite darüber berichtet, um uns öffentlich als Antisemiten anzuprangern. Im Gegensatz dazu wurde die gerichtliche Verurteilung von LİCRA systematisch unterdrückt. Sogar Le Monde, obwohl ihr ehemaliger Direktor Fauvet gemeinsam mit uns an diesem Kampf beteiligt war, hat es mit einem zweizeiligen Artikel in einer fast unsichtbaren Ecke des Blattes abgetan. Andererseits wurde die Blockade meiner Hoffnung geschickt durchgeführt.

Auf der Seite von Le Monde, auf der wir den Artikel über die Logik des kolonialen Zionismus veröffentlicht hatten, hatte ich zwei Zeilen hinzugefügt, in denen ich die Leser aufforderte, zur Finanzierung der Veröffentlichung beizutragen. Die Anzeige kostete fünftausend Francs. Ich habe siebentausend Francs in Hunderten von kleinen Schecks erhalten. Etwa ein Drittel der Spender waren Juden. Zwei von ihnen waren Rabbiner.

Aber von da an begannen die Medien zu schweigen. Ich kann nicht mehr im Fernsehen auftreten, meine Artikel werden abgelehnt. Ich hatte vierzig Bücher in allen großen Verlagen veröffentlicht, von Gallimard bis Seuil, von Plon bis Grasset und Laffont, übersetzt in siebenundzwanzig Sprachen. Doch nun waren die Türen aller großen Verlage für mich verschlossen. Einer meiner großen Verleger erfuhr, dass das Lektorat eine Drohung wie diese erhalten hatte: "Wenn Sie ein Buch von Garaudy veröffentlichen, erhalten Sie keine Übersetzungsrechte für amerikanische Werke." Wenn sie weiterhin meine Bücher veröffentlichen würden, wäre ihr Verlag ruiniert. In einem anderen "großen" Verlag sagte die Leiterin der literarischen Reihe, die mir drei Monate lang bei der Fertigstellung eines meiner Bücher half, weil es ihr so gut gefiel: "Ich will Garaudy nicht in diesem Verlag haben".

Dies ist die Geschichte eines Mannes, der in vier Wänden gefangen ist.

Sechs Jahre lang waren unsere Netzwerke des Widerstands gegen die Bedeutungslosigkeit zur Treue verurteilt. Und ich zum literarischen Tod. Für mein Verbrechen der Hoffnung. Das Schweigen, mit dem sie mich eingemauert und verurteilt hatten, wurde erst fünfzehn Jahre später mit der Veröffentlichung meines Buches Die Gründungsmythen der israelischen Politik mit ohrenbetäubendem Lärm und einem medialen Lynchmord gebrochen. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung meines Buches war der Moment, in dem Netanjahu und seine Mitstreiter Exzesse begingen, die einen dritten Weltkrieg hätten auslösen können. Zu diesem Zeitpunkt begannen sie, durch eine systematische Expansionspolitik "neue Siedlungen in den palästinensischen Gebieten zu eröffnen, massakrierten Zivilisten an den Grenzen und bombardierten ein Lager der Vereinten Nationen, Kana im Libanon, wobei mehr als hundert Menschen ums Leben kamen, Als Reaktion darauf verurteilte die UNO in zynischer Weise die Rassendiskriminierung in den besetzten Gebieten durch die Öffnung verbotener Straßen für die Palästinenser, gefolgt von einem Urteil des höchsten israelischen Gerichts über die Legitimität von Folter, das sich über alle UN-Verurteilungen hinwegsetzte und eine obszöne, in der Geschichte beispiellose Haltung einnahm, in der Israel sich selbst als über dem Völkerrecht stehend betrachtete und das internationale Recht missachtete.

Mein Buch entlarvt die Mythen, auf die sich eine solche Politik stützt. An erster Stelle steht der religiöse Mythos des von Gott auserwählten Volkes, der auserwählten Nation. Wie einige jüdische oder christliche Theologen habe ich Jean-Jacques Rousseaus Antwort auf solche Fanatiker in seinem Emile hervorgehoben: "Ein Gott, der ein Volk auserwählt hat, dem er das Recht gegeben hat, andere Völker zu verachten und auszurotten, kann nicht der Gott aller Menschen sein."

Sehen Sie sich den verblüffenden Widerspruch der Israelis an, die meinen, sie hätten das Recht, ein Land zu besitzen, das ihnen von "Gott" geschenkt wurde: Die Begründer dieses zionistischen Staates waren Atheisten. Der geistige Vater des Zionismus, Théodore Herzl, stellte in seinen Memoiren klar, dass der Versuch, einen jüdischen Staat zu gründen, nichts mit Religion zu tun habe, sondern dass der Mythos vom "gelobten Land" und der "Rückkehr nach Jerusalem" ein "mächtiger Mythos" mit mobilisierender Kraft sei und dass es gut wäre, diesen religiösen Glauben politisch zu nutzen (Tagebücher, Bd. I, S. 5).

Genau das taten seine staatsbildenden Lehrlinge: Ben-Gurion, ein gottloser Mann, führte den obligatorischen Religionsunterricht in den Schulen ein und ermächtigte rabbinische Gerichte, Gesetze zu erlassen und über Ehen zu entscheiden. Diese bewusste Heuchelei, alle Mittel einer "Theokratie" durch Atheisten zu mobilisieren, ist der Grundwiderspruch des israelischen Staates geblieben. Während nämlich nur 15 Prozent der Israelis "an Gott glauben", versucht der Staat, 85 Prozent der Bevölkerung davon zu überzeugen, dass ihnen das Land von dem Gott gegeben wurde, an den sie nicht glauben. Während also die israelische Wählerschaft zwei gegensätzliche Blöcke mit mehr oder weniger gleichen Stimmenzahlen bildet, sind die "religiösen Parteien", obwohl sie eine winzige Minderheit darstellen, der Schlüssel zu jeder parlamentarischen Mehrheit. Darüber hinaus behandeln sie ihre Frauen wie Sklavinnen und halten sie in einer Weise unterjocht, die in ihrer Bigotterie die "Taliban" im muslimischen Afghanistan auf sie herabsehen lassen würde. Ein echter rabbinischer Faschismus (der Begriff stammt von dem jüdischen Journalisten Derogy) mit seinen in Brooklyn ausgebildeten und in der Stadt Hebron praktizierten Rabbinern bringt echte "Verbrecher des Gesetzes" hervor. Dazu gehören der Mörder des Oberrabbiners Izak Rabbin (den sie beschuldigen, sich vom "Land der Thora" losgesagt zu haben) oder Baruch Goldstein, der in einer Moschee betende Araber mit einem Maschinengewehr ermordet hat. Beide werden von den Bigotten als Helden der Religion angesehen und verehrt. Ein weiterer Gründungsmythos, der ebenfalls im Glauben an das "auserwählte Volk" wurzelt, besteht darin, dass die jüdischen Opfer des Hitlerismus Märtyrer waren, die mit anderen Opfern nicht vergleichbar waren. Die Verunglimpfung aller anderen Opfer des Nationalsozialismus, unabhängig von ihrer Rasse oder Religion, wäre eine Abwertung derjenigen, die diesem Mord im Namen des "religiösen" Holocausts des Judentums zum Opfer fielen. In diesem Buch wurde ich beschuldigt, diese "Unterscheidung der Toten" zum Ausdruck zu bringen und abzulehnen, und zwar so sehr, dass meine Zitate der bedeutendsten jüdischen Historiker, von Reitlinger, Autor von La solution finale (Die Endlösung), bis zu Hillberg, Autor von Destruction des juifs (Fayard Press 1981), als "Verharmlosung" der Morde der Nazis angesehen wurden. Das typischste Beispiel für die Unterwerfung einiger Richter unter die Verleumdungs- und Einschüchterungskampagne der zionistischen Bewegung ist die vom Oberstaatsanwalt vor dem Berufungsgericht verlesene Anklageschrift. Hier ist der Text aus dem "Protokoll" des Gerichts: Die Anklageschrift des Generalstaatsanwalts lautet wie folgt: Der folgende Satz entzieht dem Begriff der "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" jegliche Bedeutung: Auch die Ermordung eines einzigen unschuldigen Menschen, ob Jude oder Nicht-Jude, stellt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar (einige Worte von mir kursiv gesetzt, R. G.)".

Dies ist die Auslegung des Gayssot'schen Gesetzes durch diesen Juristen. Ich habe mich schuldig gemacht, "ob oder ob nicht" zu schreiben. Lesen wir die folgende Aussage des israelischen Schriftstellers Isaac Bashevi Singer (Träger des Literaturnobelpreises 1978) in seinem Buch Le Golem: "Ich widme dieses Buch allen verfolgten Menschen der Welt, jungen und alten, Juden und Nichtjuden, Juden und Nichtjuden, in der verzweifelten Hoffnung, dass eines Tages falsche Anschuldigungen und grausame Gesetze ein Ende haben werden."

Ich frage mich, ob man ihn, so wie ich, einen Menschen nennen wird, der dem Begriff Verbrechen gegen die Menschlichkeit jegliche Bedeutung nimmt? Denn nach Ansicht des Staatsanwalts liegt nur dann ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor, wenn die unschuldige Person ein Jude ist. Die Ermordung eines unschuldigen Chinesen, Zigeuners, Schwarzen ... stellt kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Tatsächlich hat der Ankläger mein Buch nicht gelesen, er hat nur zugehört, was meine Feinde gesagt haben, und deren Beweise verwendet, ohne den Text zu lesen und zu analysieren. (Auszüge aus Roger Garaudys Autobiografie: Meine einsame Reise in unserem Jahrhundert/Erinnerungen, S. 307-310).


Aus dem türkischen übersetzt von Ecevit Polat.





WIE EIN DENKER GELYNCHT WURDE
.pdf
PDF herunterladen • 504KB




Comments


bottom of page